Menü

Der Fachbereich Deutsch stellt sich vor:

Die Lehrer*innen des Primo-Levi-Gymnasiums unterrichten die Schüler*innen auf der Grundlage der Rahmenlehrpläne und eines gemeinsam erarbeiteten schulinternen Curriculums kompetenzorientiert in den Bereichen Lesen, Schreiben, Sprechen und Zuhören, Sprachwissen und Sprachbewusstsein.

Das fächerverbindende und fächerübergreifende Arbeiten liegt uns darüber hinaus besonders am Herzen.
Dem Fach Deutsch kommt eine Schlüsselrolle zu, denn die Beherrschung der deutschen Sprache, der Erwerb von Lese- und Schreibfähigkeiten und der situationsangemessene Gebrauch von Wort und Schrift sind Voraussetzungen für den Unterricht aller anderen Fächer.
In der Sekundarstufe I findet der Deutschunterricht im Klassenverband statt. Die Schüler*innen können das Fach in den Jahrgängen 9 und 10 als Wahlpflichtkurs besuchen und haben damit zwei Wochenstunden mehr Deutsch.

 

Die Wahlpflichtkurse sind eine sinnvolle Vorbereitung auf den Leistungskurs Deutsch in der Oberstufe, aber keine zwingende Voraussetzung.
Um den Übergang aus der Grundschule auf das Gymnasium zu erleichtern, wird für die siebten Klassen Förderunterricht in Deutsch angeboten, der einmal in der Woche 90
Minuten stattfindet. In einer kleinen Gruppe werden besonders Rechtschreibung und Grammatik vertieft, aber auch das Lesen und eine Verbesserung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit sind Unterrichtsinhalte. Die Lehrer*innen arbeiten eng mit den Deutschlehrer*innen der Klasse zusammen, um Defizite möglichst schnell und effektiv aufarbeiten zu können.

 

Die Leistungskurse in der Oberstufe (fünf Wochenstunden)
zeichnen sich im Vergleich zu den Grundkursen durch einen höheren Grad an Selbstständigkeit beim Anwenden fachwissenschaftlicher Methoden und eine literatur-theoretische Vertiefung aus. Im 1. Halbjahr liegt der Schwerpunkt z.B. auf der Thematik Kommunikation und Sprache. Das 4. Halbjahr wendet sich dem großen Zeitraum der Textproduktion im 20. und 21. Jahrhundert zu, wobei die zunehmenden Wechselbeziehungen zwischen Literatur und neuen Medien eine besondere Rolle spielen. Dazu gehört u.a. die reflektierte Beschäftigung mit dem Medium Film.
Die Bewertung des Ausdrucks und der sprachlichen Richtigkeit in schriftlichen Arbeiten erfolgt kriterienorientiert. Der Fehlerquotient wurde auf Beschluss der Fachkonferenz für die Sekundarstufe I abgeschafft. Die Lehrkräfte der Oberstufe benutzen in der Regel das von der Senatsverwaltung zur Verfügung gestellte kriterienorientierte Online-Gutachten.

 

Seit mehreren Jahren nehmen Schüler*innen unserer Schule erfolgreich am bundesweiten Argumentationswettbewerb „Jugend debattiert“ teil. Das Training wird in den gewohnten Unterricht integriert bzw. in einer Arbeitsgemeinschaft durchgeführt. Die besten Debattant*innen der Sekundarstufe I fahren ein Mal im Jahr gemeinsam weg, um sich auf den Wettbewerb gezielt vorzubereiten. In der Oberstufe wird der Zusatzkurs „Rhetorik“ angeboten.

 

Am Tag der offenen Tür nehmen je zwei Schüler*innen aus den beiden 5. Klassen, die zunächst innerhalb ihrer Klasse ausgewählt werden, am Vorlesewettbewerb teil. Dabei liest jede/r Schüler/in einen bekannten und einen unbekannten Text vor.

Die Deutschlehrer*innen sind für die thematische Gestaltung je eines Wandertages in den Jahrgangsstufen 6 und 7 zuständig. Hier gibt es zum Beispiel Führungen in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek in Weißensee oder Besuche des Museums für Kommunikation, in dem Workshops zum Thema „Entwicklung der Medien“ angeboten werden.

 

Die 10. Klassen haben bei Interesse die Möglichkeit, am Projekt „Filmkritische Jugend“ teilzunehmen. Dieses Projekt, in dem Schüler*innen Filmrezensionen schreiben und das vom Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung gefördert wird, vermittelt eine Einführung in verschiedene Formen der Filmkritik. Interessierte Schüler*innen aller Jahrgangsstufen, die gerne selbst Texte schreiben und diese einem breiteren Publikum vorstellen möchten, können am Projekt „Herbstliteratur“ teilnehmen, das in Zusammenarbeit mit dem Berliner Ensemble und dem Literaturhaus durchgeführt wird.


Die Arbeitsgemeinschaft „Dialoge mit Primo Levi“ bietet interessierten Schüler*innen die Möglichkeit, sich intensiver mit dem Namensgeber unseres Gymnasiums zu beschäftigen. Es bestehen im Rahmen dieser AG Kontakte zum „Centro Internazionale di Studi Primo Levi“ in Turin.

H. Lautenschläger

 

Schülerarbeiten aus dem Deutschunterricht

 

 

Go to top