Menü

 


Bereits zum zweiten Mal fand am 19.08.2019 unser Spiele- Sportfest zur Unterstützung der BFD-ler (BFD bedeutet Bundesfreiwilligendienst) und weiterer Projekte statt. Die Aufgaben der BFD-ler bestehen u.a. in der Betreuung des Schülerclubs im Haus B und der Unterstützung sowie Förderung der SchülerInnenvertretung. Außerdem planen und gestalten sie sowohl aus Eigeninitiative heraus, als auch mit SchülerInnen oder uns, dem Förderverein, kleine und große Projekte am Primo-Levi-Gymnasium, wie z.B. Lese- und Karaokeabende. Das von Ihnen gespendete Geld (Stand vom 12.9.2019: 7600,-€!!!) dient u.a. zur finanziellen Unterstützung dieser Projekte, der Schülerzeitung „Der Spinner“, PriMUN, BerMUN sowie des Schulfestes. Allen Sponsoren einen herzlichen Dank!


Von 9 bis 14 Uhr hatte die Sekundarstufe I im Stadion Rennbahnstraße einen riesigen Spaß. Nach einer motivierenden Rede von unserem Schulleiter Herr Schramm konnten sich die SchülerInnen an den ca. 30 Stationen ausprobieren. Von „Aus dem Kreis ziehen“ über „Wasserbecherlauf“ bis hin zu „Darts“ war alles dabei. Einige Stationen fanden große Resonanzen seitens der SchülerInnen,vor allem der Schubkarrenlauf und das Torwandschießen waren sehr beliebt. Die Teamspiele waren besonders amüsant, so musste man bei Cup-Quest oder Dreibeinlauf zusammen mit einem Partner gewinnen. Dies sorgte dann auch dafür dass sich SchülerInnen unterschiedlicher Klassen kennenlernten und sich gegenseitig anfeuerten. Das Highlight unter den Stationen war Rugby, denn dort war es möglich eine Sportart auf entspannte Art auszuprobieren, welche noch nicht ihren Weg in den Schulsport gefunden hat.


Selbst die Sonne ließ sich zwischendurch sogar blicken und der besondere Ehrgeiz einiger SchülerInnen und LehrerInnen sorgten für eine fröhliche und entspannte Atmosphäre. Die Klasse mit der höchsten Punktanzahl war die Klasse 6B mit 2856 Punkten- diese Klasse erhielt einen Preis! Zum Vergleich: Bei den Klassen 5-8A-D (1. Durchgang- 14 Klassen) wurden im Durchschnitt 1438 Punkte, in den Klassen 8E,8F, 9,10 und den Willkommensklassen (2. Durchgang- 15 Klassen) wurden im Durchschnitt 603 Punkte erreicht. Die besten Einzelleistungen (Tim Lamping mit 176 und Erik Friedel mit 142 Punkten aus der Klasse 6B sowie Johann Schiller mit 150 und Anton Vietzke mit 142 Punkten aus der Klasse 6A) wurden ebenfalls prämiert.
Auch die Schüler der Sekundarstufe II, welche die Stände betreuten, hatten viel Spaß dabei die Teilnehmer zu motivieren und ihnen alles so gut wie möglich zu erklären. Das Sicherheitsteam verrichtete eine hervorragende Arbeit, die Taschen standen die ganze Zeit unter Beobachtung und auch die sanitären Anlagen wurden kontrolliert.
Insgesamt lässt sich feststellen, dass insbesondere die jüngeren Klassen sehr viel Spaß hatten und gern erneut an Primolympia teilnehmen würden.

 

Was ist Primolypia?

Einmal im Jahr findet das neue Sportevent Primolympia statt. Jeder der mitmacht, hat die Chance in vielen verschiedenen Spaßsportaufgaben Punkte zu sammeln. Ihr bekommt ein Blatt auf dem alle Stationen, die ihr absolvieren könnt, aufgelistet sind. Für jede Station habt ihr drei Versuche, wobei immer der Versuch mit der höchsten Punktzahl gewertet wird. Am Ende der Veranstaltung werden eure Punkte zusammengezählt und nach ein paar Tagen bekommt ihr eine Urkunde. Das Event findet auf dem Sportplatz in der Rennbahnstraße statt.

Infobrief an die Eltern

Für wen ist Primolympia?

Primolympia ist nur für die Schüler der Sekundarstufe I (5.-10.Klasse). Die Schüler der 11. und 12. Klassenstufe organisieren den Ablauf und betreuen die Stände und Stationen.

Was ist der Sinn von Primolympia?

Ihr sucht euch einen oder mehrere Spender (z.B. eure Eltern). Ihr versucht bei den Aufgaben möglichst viele Punkte zu sammeln.Für jeden Punkt den ihr erreicht wird eine von euren Sponsoren festgelegte Summe Geld gespendet.
Sponsorenvordruck

Wohin geht das Geld?

Ihr helft den FSJlern mit Spenden, sie sind die Organisatoren für die nicht-schulischen Veranstaltungen. Außerdem geht ein Teil des Geldes an den Förderverein.
Wollt ihr mehr über den Förderverein erfahren? Schaut hier.

Go to top